Datenschutzerklärung für Bewerber bei ConMed Deutschland GmbH

 

Im Zuge Ihrer Bewerbung bei der ConMed Deutschland GmbH (im Folgenden auch kurz „ConMed“) übermitteln Sie ConMed Ihre personenbezogenen Daten. Diese werden bei ConMed zum Zwecke der Bewerbung verarbeitet. Personenbezogene Daten sind nach der Datenschutzgrundverordnung („DSGVO“) alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen (z. B. Ihr Name, Ihre Adresse und E-Mail-Adresse, die Bankverbindung). Verarbeiten ist jeder Vorgang oder jede Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten, vor allem Datenerhebung, -organisieren, das Speichern und auch die Vernichtung von Daten. Einzelheiten können Sie Art. 4 Nr. 1 und 2 DSGVO entnehmen.

Über die Verarbeitung Ihrer Bewerberdaten - sowie über Ihre Rechte - informieren wir Sie mit diesem Schreiben. Hiermit erfüllen wir unsere Pflichten nach Art. 12 bis 14 DSGVO.

1.Wer ist für die Verarbeitung meiner Bewerberdaten verantwortlich?

Nach der DSGVO ist derjenige, der über die Zwecke und Mittel der Datenverarbeitung entscheidet, für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich („Verantwortlicher“ im Sinne der DSGVO). Verantwortlicher für Ihre Beschäftigtendaten ist somit die ConMed.

 

Sollten Sie zum Datenschutz und speziell zur DSGVO Fragen haben, können Sie sich daher jederzeit an ConMed wenden:

 

ConMed Deutschland GmbH

Frankfurter Straße 74

Tel.: 06152 9370

E-Mail: info_de@conmed.com

Internet: https://www.conmed.com/de

 

2.Gibt es bei ConMed einen Datenschutzbeauftragten und wie kann ich ihn kontaktieren?

Bei ConMed ist ein Datenschutzbeauftragter bestellt. Name und Kontaktdaten sind aktuell wie folgt:

Herr RA Tino Kuprat

Adresse: Unterer Kreuzweg 1

Ort: 01097 Dresden

Telefon: +49 351 404 9790

E-Mail: datenschutz@conmed.com

 

3.Welchen Umfang hat die Datenverarbeitung meiner Bewerberdaten bei ConMed?

Welche Daten wir von ihnen verarbeiten, richtet sich im Bewerbungsverfahren danach, welche Informationen Sie uns übermitteln. Wir bitten Sie in diesem Zusammenhang, uns nur solche Informationen zu übermitteln, die relevant für Ihre Bewerbung sind. Bewerber sind nicht gesetzlich oder vertraglich verpflichtet, die abgefragten Daten bereitzustellen. Wenn Sie diese Angaben nicht machen wollen, kann dies aber dazu führen, dass wir Ihre Bewerbung nicht berücksichtigen können.

 

a. Die uns zur Verfügung gestellten notwendige Daten

    Folgende Angaben brauchen wir unbedingt für die Entscheidung über die Begründung des Beschäftigungsverhältnisses:

  • Anrede
  • Vor- und Nachname
  • Kontaktdaten (z.B. Straße, Postleitzahl, Ort, Telefonnummer, Email-Adresse)
  • Angaben zur Ausbildung und Abschlüssen
  • Fachliche und persönliche Qualifikationen inkl. Berufserfahrung und Ausbildung
  • Entwicklungswunsch
  • Kompetenzen
  • Vorherige Arbeitgeber mit Beschäftigungszeitraum und Position
  • Korrespondenzsprache
  • Eintrittstermin
  • Modalitäten des Arbeitsverhältnisses, wie z.B. Arbeitszeit, Befristung
  • Gehaltsvorstellung (soweit laut Ausschreibung gefordert)

b. Die uns zur Verfügung gestellten nicht notwendige Daten

   Regelmäßig finden sich in den Bewerbungsunterlagen zusätzlich folgende Angaben, welche bei der Bewerberauswahl bei uns       grundsätzlich keine Berücksichtigung finden:

 

  • Familienstand 
  • Titel
  • Geschlecht
  • Anzahl der Kinder 
  • Profilbild 
  • Angaben zu Empfehlung oder Quelle des Stellenangebots
  • Geburtsdatum
  • Religionszugehörigkeit
  • Staatsangehörigkeit  
  • EU-Arbeitserlaubnis
  • Schwerbehinderung oder andere Einschränkungen
  • Gehaltsvorstellungen (soweit nicht laut Ausschreibung gefordert)
  • Informationen aus Sozialen Netzwerken, soweit Sie ausdrücklich darauf hinweisen (z.B. Teile des Profils, Frühere Arbeitgeber / Lebenslauf)

 

c. Personenbezogene Daten aus der Ermittlung eines Talentprofils

    Das Talentprofil nutzen wir ausschließlich für Bewerber, die für bestimmte Positionen in Frage kommen. Darauf wird in unserer jeweiligen Stellenausschreibung hingewiesen. 

 

Folgende personenbezogene Daten werden für das Talentprofil ermittelt und gespeichert:

  • Ausrichtung (unternehmerisches Denken, Konzept, Blickwinkel)
  • Antrieb (Leistungsträger, Wettbewerb, Leistungsorientierung)
  • Einfluss (Durchsetzungsvermögen, Entschlossenheit, Überzeugungskraft)
  • Beziehung (Individuelle Wahrnehmung, Bezugsperson, Motivator)
  • Ausführung (Zuverlässigkeit, Führung, Problemlöser)

 

d. Daten für Reisekosten (Soweit vereinbart)

  • Kontonummer
  • Kilometerstand des Fahrzeugs und entstandene Fahrtkosten 
  • Zahlungsbelege, Quittungen

 

 

4. Zu welchen Zwecken werden Ihre Bewerberdaten durch ConMed verarbeitet?

 

Ihre personenbezogenen Daten, welche für das Bewerbungsverfahren notwendig sind (Abschnitt 3.a und ggf. 3.c), werden im Bewerbungsverfahren verwendet, um über die Begründung des Beschäftigungsverhältnisses zu entscheiden. Sie werden also von der Geschäftsführung geprüft, um über Ihre Eignung für die jeweils zu besetzende Stelle zu entscheiden und um sie ggf. mit den Unterlagen anderer Bewerber zu vergleichen. Im Falle einer Einstellung können Ihre Unterlagen auch zur Durchführung des Arbeitsverhältnisses genutzt werden, also insbesondere zur Anfertigung eines Arbeitsvertragsangebots. Sie erhalten dann aber vor Erhebung Ihrer Daten noch eine gesonderte Datenschutzerklärung für Arbeitnehmer der ConMed GmbH. Bei abgelehnten Bewerbern behalten wir die Daten noch maximal sechs Monate ab Mitteilung der Ablehnung, um etwaige Forderungen von Bewerbern prüfen und ggf. in gerichtlichen Verfahren abwehren zu können.

 

Die für die Bewerberauswahl für uns nicht notwendigen personenbezogenen Daten (Abschnitt 3.b) werden für die Dauer des Bewerbungsverfahrens nur bei uns gespeichert. 

 

Ihre Daten für die Reisekosten (Abschnitt 3.d) werden für die Abrechnung und Erstattung der Reisekosten verarbeitet.

 

5. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Beschäftigtendaten

Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die für die Entscheidung über die Begründung des Arbeitsverhältnisses erforderlich sind, dient Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO i. V. m. § 26 BDSG (2018) als Rechtsgrundlage. Bei nicht notwendigen Daten und soweit wir die Daten auch abgelehnter Bewerber noch einige Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens vorhalten, stützen wir uns auf unsere berechtigten Interessen, unberechtigte Forderungen abwehren zu können und somit auf Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DSGVO. Hiernach dürfen personenbezogene Daten im Interesse des Verantwortlichen verarbeitet werden, sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, überwiegen.

 

Die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Reiskostendaten ergibt sich aus Art. 6 Abs. 1 lit. b, c DS-GVO.

 

6. Wie lange werden meine Bewerberdaten bei ConMed gespeichert?

Bei abgelehnten Bewerbern behalten wir die Bewerbungsunterlagen für die Dauer von sechs Monaten nach Absage. Sie werden nach der Absage nur noch zum Zweck der Abwehr von etwaigen Rechtsstreitigkeiten genutzt. Nach Ablauf der sechs Monate werden die Unterlagen gelöscht und Ihnen, sofern Sie in Papierform vorliegen, zurück gesandt.

 

Falls Sie eingestellt werden, behalten wir Ihre Bewerbungsdaten für die Dauer des Arbeitsverhältnisses sowie, wenn dies durch Aufbewahrungspflichten vorgeschrieben wird, auch für die Dauer dieser Aufbewahrungspflicht. Falls wir noch mit Ansprüchen Ihrerseits rechnen, können wir die Unterlagen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses auch noch so lange behalten, wie die Ansprüche im Raum stehen. Die Speicherdauer richtet sich dann nach etwaigen anwendbaren Ausschlussklauseln oder nach den gesetzlichen Verjährungsvorschriften, z.B. §§ 195 ff. BGB.

 

7. Welchen Stellen werden meine personenbezogenen Daten offen gelegt?

Ihre Bewerbungsunterlagen werden bei ConMed durch den Geschäftsführer sowie dem jeweiligen Abteilungsleiter zur Kenntnis genommen.

8. Weitergabe in Drittstaaten

Die Daten unserer Bewerber werden an ConMed Corporation 525 French Rd, Utica, NY, 13502 weitergegeben. Dort sitzt die zentrale Pesonalverwaltung der ConMed-Gruppe, die Einstellungen freigeben muss. Zweck der Weitergabe ist daher ein gruppenweites Bewerber- und Talent-Management. Zwischen der ConMed Deutschland GmbH und der ConMed Corporation besteht ein Inter-Group-Data-Transfer-Agreement, das unter anderem Standard-Vertragsklauseln nach Art. 46 Abs. 2 c) DSGVO enthält. Diese gewähren den Schutz Ihrer Daten auch in den USA.

9. Automatisierte Entscheidungsfindung

Ihre Bewerbungsdaten werden nicht einer automatisierten Entscheidungsfindung unterworfen. Ebenso findet kein Profiling bei ConMed statt.

 

10. Welche Rechte haben Sie im Zusammenhang mit der Verarbeitung Ihrer Bewerberdaten?

Die DSGVO sowie weitere datenschutzrechtliche Vorschriften räumen Ihnen als Betroffener der Datenverarbeitung weitreichende Rechte ein. Diese können Sie während des Bewerbungsverfahrens, aber auch nach dessen Ende wahrnehmen. Auch über diese Rechte haben wir Sie anlässlich des Beschäftigungsverhältnisses zu informieren. Wir beschränken uns hierbei auf das Wesentliche – wenn Sie Detailfragen zur Ihren Rechten nach der DSGVO haben, wenden Sie sich bitte jederzeit an den unter Ziffer 1 genannten Ansprechpartner.

 

a.  Auskunftsrecht (Art. 15 DSGVO)

 

Sie haben gem. Art. 15 DSGVO das Recht, von uns jederzeit Auskunft darüber zu verlangen, ob wir personenbezogene Daten zu Ihrer Person verarbeiten. Ist dies der Fall, können Sie insbesondere Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft Ihrer Daten, sofern diese nicht bei uns erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten verlangen. Sie können Einzelheiten zum Auskunftsrecht aus Art. 15 DSGVO sowie § 34 BDSG 2018 entnehmen.

                     

b. Recht auf Berichtigung (Art. 16 DSGVO)

 

Sie haben gem. Art. 16 DSGVO das Recht, von uns unverzüglich die Berichtigung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, sofern diese unrichtig sein sollten. Ebenso haben Sie das Recht, von uns die Vervollständigung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen. Einzelheiten sind Art. 16 DSGVO zu entnehmen.

                        

c.  Recht auf Löschung (Art. 17 DSGVO)

 

Gemäß Art. 17 DSGVO können Sie die Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist. Einzelheiten sind in Art. 17 DSGVO sowie in § 35 BDSG 2018 geregelt.

 

d. Recht auf Einschränkung (Art. 18 DSGVO)

 

Gemäß Art. 18 DSGVO haben Sie zudem auch das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit

  • die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird,
  •  oder die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen, oder
  • wir die Daten nicht mehr benötigen, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen
  • oder Sie gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben.
  • Einzelheiten sind Art. 18 DSGVO zu entnehmen.

 

e. Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO)

 

Sie haben das Recht, Ihre personenbezogenen Daten in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten, und Sie sind berechtigt, diese Daten anderen Personen (z.B. Arbeitgebern, Steuerberatern, etc.) durch uns übermitteln zu lassen. Einzelheiten sind in Art. 20 DSGVO geregelt.

 

f. Recht auf Widerruf einer erteilten Einwilligung (Art. 7 DSGVO)

 

Eine datenschutzrechtliche Einwilligung zur Verarbeitung von Daten ist jederzeit widerruflich, Art. 7 Abs. 3 DSGVO. Der Widerruf stellt allerdings die Rechtmäßigkeit der bis dahin einwilligungsbasiert erfolgten Verarbeitung nicht in Frage. Die Verarbeitung darf nur für die Zukunft nicht weitergeführt werden. Einzelheiten sind Art. 7 DSGVO zu entnehmen.

 

g. Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung (Art. 21 DSGVO)

 

Sofern wir Ihre Beschäftigtendaten auf Grundlage von berechtigten Interessen gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO verarbeiten, haben Sie das Recht, Widerspruch gegen die Verarbeitung einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben oder sich der Widerspruch gegen Direktwerbung richtet. Im letzteren Fall haben Sie ein generelles Widerspruchsrecht, das ohne Angabe einer besonderen Situation von uns umgesetzt wird. Einzelheiten hierzu können Sie Art. 21 DSGVO entnehmen.

 

h. Recht auf Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde (Art. 77 DSGVO)

 

Ihnen steht gegen uns ein Beschwerderecht bei der jeweils zuständigen Aufsichtsbehörde zu. In Hessen ist dies der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit.