Massive Manschette

Behandlung von massiven Defekten der
Rotatorenmanschette und Revisionseingriffe

Problem: Bei massiven Defekten
ist die Versagensquote am höchsten

Viele Operateure und ihre Patienten würden eine Reparatur der Rotatorenmanschette einer Gelenkprothese vorziehen. Ungeachtet der Fortschritte bei den Techniken und der Technologie zur Rekonstruktion der Rotatorenmanschette in den letzten Jahren wird bei großen bis massiven Defekten (Grad III und IV) über Versagensraten von bis zu 68 % berichtet1, die auf mangelhafte Gewebequalität, biomechanische Krafteinwirkung und ungenügende vaskuläre Versorgung zurückzuführen sind1,2,3,4.

 

 

Operateure, die ein biologisches Gerüst und innovative Anker wie den Y-Knot RC verwenden, erzielen dagegen bessere Erfolgsquoten und erhalten zudem das Gelenk.2,4

 

 

 

VIDEOS - CHIRURGENPRÄSENTATION

„Bei massiven Rupturen der Rotatorenmanschette oder bei Revisionseingriffen hat der Patient die beste Chance mit einer Reparatur unter geringer Spannung und mit einem azellulären, humanen, dermalen Matrix-Allotransplantat.“ 

- Stephen Snyder, MD
Southern California Orthopedic Institute
Bezahlter CONMED Berater

Lösung: Verstärkung der Rekonstruktion mit einem
extrazellulären Matrix (ECM)-Gerüst

Bei großen Defekten und umfangreichen Revisionen ist mangelhafte Gewebequalität eine der größten Hürden für eine erfolgreiche Rekonstruktion.

Aus wissenschaftlichen Untersuchungen mit Peer-Review geht hervor, dass sich durch eine Unterfütterung des Gewebes mit einem ECM-Gerüst wie dem Allopatch HD® die Erfolgsquote des Eingriffs von 40 %2 ohne Augmentation auf 85,7 %4 mit Augmentation steigern lässt.

 

Eine Gerüstalternative mit höherer Stabilität als synthetische Produkte und Xenotransplantate

Klinische Studien haben ergeben, dass ECMs wie Allopatch HD® stärker sind als andere verfügbare Gerüsttypen – sie verfügen über eine bessere Rückhaltung des Nahtmaterials und sind einer Maximalbelastung gegenüber toleranter als synthetische Implantate und Xenotransplantate.3


Lösung: Keine Ungewissheit mehr bei der Auswahl
des richtigen ECM mit Allopatch HD®

Keine Vorbereitungszeit erforderlich

Im Gegensatz zu anderen ECMs, die vor der Verwendung 60 Minuten oder länger hydratisiert werden müssen, was die Dauer des Verfahrens bzw. die Zeit im OP unnötig verlängert, erfordert Allopatch HD® keinerlei Kühlung oder Hydratisierung und kann nahezu direkt verwendet werden.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Minimal vorbehandelt

Allopatch HD® ist minimal vorbehandelt und nicht vernetzt, sodass die natürlichen biomechanischen, biochemischen und matrixbezogenen Eigenschaften des Transplantats besser erhalten bleiben.

Gewebequalität – Nicht alle Allotransplantate sind gleich

Ungeachtet der häufigen Annahme, dass alle Allotransplantatgewebe gleich sind, kann die Gewebequalität tatsächlich je nach den Standards der Gewebebank erheblich variieren. Musculoskeletal Transplant Foundation (MTF), die Gewebebank, aus der das Gewebe für die Allotransplantate von ConMed stammt, hat mit die strengsten Spenderauswahlstandards aller Gewebebänke weltweit. Daher ist eine aseptische Bearbeitung des Gewebes bei MTF möglich, wodurch die natürlichen biomechanischen und biochemischen Eigenschaften der Gewebe erhalten bleiben.


Allopatch HD®

„Ich verwende MTF-Transplantate für alle großen, rezidivierenden oder irreparablen Rupturen der Rotatorenmanschette, die ein Grafting erfordern. Sie haben sehr hohe Spenderauswahlstandards, und die Transplantate sind in Bezug auf ihre Dicke, Einheitlichkeit und Heilung von allen Transplantaten, die ich bislang verwendet habe, am zuverlässigsten.“ Ich kann sicher sein, dass das Gewebe, das ich verwende, sowohl sicher als auch von hoher Qualität ist.“ 

- Joseph Burns, MD
Southern California Orthopedic Institute
Bezahlter CONMED Berater
ANIMATIONEN - OPERATIONSTECHNIK

Lösung:
Die richtigen Anker für das richtige Verfahren wählen

Anker aus Nahtmaterial:
Y-Knot® RC Selbststanzender Nahtanker aus Nahtmaterial

Zur weiteren Vereinfachung der Technik sorgen die selbststanzenden Y-Knot® RC Anker für starken Halt im Knochen mit einem kleineren Footprint als herkömmliche Verankerungsmethoden.

Durch ihre Größe von 2,8 mm (doppelt oder dreifach geladen) ist bei Y-Knot RC-Ankern eine geringere Knochenabtragung erforderlich als bei größeren Ankern aus Metall, PEEK oder biologischem Verbundmaterial – dadurch stehen mehr Platzierungsmöglichkeiten offen, wenn das Knochenlager begrenzt ist oder wenn die ursprünglichen Anker aus einer fehlgeschlagenen Rekonstruktion noch intakt sind.

 



Die Kombination aus kleiner Größe, hoher Ausrissfestigkeit und einfacher Technik machen den Y-Knot RC zum idealen Anker für massive Defekte der Rotatorenmanschette.

Y-Knot RC®

PEEK/biologisches Verbundmaterial:
CrossFT Vollgewinde-Anker

CrossFT Vollgewinde-Nahtanker sind aus PEEK oder aus unserem geschützten biologischen Verbundmaterial GENESYS™ erhältlich und sorgen für eine Kombination aus Halt und Einwachsen in den Knochen,5, die andere Anker kaum zu bieten haben.

 Kortikalis- und Spongiosagewinde bieten die branchenweit beste Ausrissfestigkeit von 689 N6. Die Kanülierung




des Ankers kann potenziell Wachstumsfaktoren zur heilenden Sehne leiten. Für minimal-offene Techniken sind diese Anker sind auch mit aufgebördelter Nadel erhältlich.

CrossFt

Zweireihige Reparaturen:
PopLok Knotenlose Nahtanker

Für Operateure, die zweireihige Reparaturen durchführen oder den Allopatch HD® lateral befestigen, bieten die PopLok®Knotenlosen Nahtanker einen Nahtmaterial-Fixiermechanismus, der das Nahtmaterial

 




im Anker festhält und so für zuverlässigen Halt sorgt. Darüber hinaus kann der Faden gespannt werden, wenn der Anker im Bohrloch sitzt.

PopLok®

„Das sind zuverlässige und stabile Anker, die bei allen meinen Patienten sehr gute Resultate bringen.“ 

- Jeffrey Abrams, MD
Princeton Orthopaedic Associates
Bezahlter CONMED Berater

Eliminator PET-Ballondilatator - Schautafel

1Jost B, Pfirrmann CWA, Gerber C. Clinical outcome after structural failure of rotator cuff repairs. J Bone Joint Surg Am 2000; 82:304-14.) 2Barber FA, Burns JP, Deutsch A, Labbé MR, Litchfield RB.. A prospective, randomized evaluation of acellular human dermal matrix augmentation for arthroscopic rotator cuff repair. Arthroscopy. 2012 Jan;28(1):8-15. doi: 10.1016/j.arthro.2011.06.038. Epub 2011 Oct 5. 3Barber, FA, Aziz-Jacobo J. Biomechanical testing of commercially available soft-tissue augmentation materials. Arthroscopy
2009;25:1233-1239. 4Agrawal, V. Healing rates for challenging rotator cuff tears utilizing an acellular human dermal reinforcement graft.Int J Shoulder Surg. 2012 Apr;6(2):36-44. doi: 10.4103/0973-6042.96992. 5Daculsi G, et al., Osteoconductive properties of poly(96L/4D-lactide)/beta-tricalcium phosphate in long term animal model, Biomaterials 2011, doi:10.1016/j.biomaterials.2011.01.033. 6Barber FA, et al., Cyclic Loading Biomechanical Analysis of the Pullout Strengths of Rotator Cuff and Glenoid Anchors: 2013 Update, Arthroscopy 2013; 29:832-844. 7 Daten liegen vor, TR16-787. 8 Daten liegen vor. TR16-219.